You will never know the whole story 

"wenn wir dieses Gefängnis nicht errichten, wird bald ganz Jugoslawien zu Stalins Gefängnis" zerstreute der zweite Mann nach Tito, Edvard Kartelj, die Bedenken gegenüber den Umerziehungslagern.

Goli Otok - die "Nackte Insel" und Sveti Grgur waren zwei Umerziehungslager im ehemaligen Jugoslawien. Rund 16 000 Gefangene, davon 842 Frauen wurden ohne Gerichtsurteil deportiert. Später wurden hier auch Kriminelle gefangen gehalten. Das Lager wurde 1988 geschlossen. Durch Krankheit, Erschöpfung und Folter kamen mehr als 400 Insassen zu Tode.

Die Arbeit soll an die 842 Frauen erinnern, welche ohne Gerichtsurteil deportiert wurden. Die Angehörigen wussten nicht, wo sich die "Verschwundenen" aufhalten, ob sie noch lebten. Bei der Ankunft wurde den Häftlingen die Haare geschoren. Im Doppelspalier standen die Häftlinge und hiessen die Neuankömmlinge mit Knüppeln willkommen. Auf Druck und aus Scham erzählten die ehemaligen Gefangenen auch nach ihrer Entlassung nichts darüber, was sie im Umerziehungslager erlebten. Besonders wenig weiss man über die inhaftierten Frauen.

Goli Otok uns Sveti Grgur zerfallen. Ehemalige Gefangene, deren Nachkommen und viele kroatische Künstler uvm wünschten sich, dass ein Ort der Erinnerung, des Lernens und Gedenkens entstehen soll. 

Worüber nicht gesprochen wird, kann nicht zur Ruhe kommen.
Was nicht zur Ruhe kommt, wird weiter gären, von Generation zu Generation.